Voruntersuchung einer Gemeindedeponie Historische und Technische Untersuchung nach Altlasten-Verordnung

Das Projekt

Ort: Kanton Zürich
Kunde: Gemeinde
Phasen: Voruntersuchung nach Altlasten-Verordnung (AltlV)
Dauer: 2018-2019
Bausumme: --

 

Die Gemeinde wurde durch den Kanton aufgefordert, eine ehemalige Gemeindedeponie zu untersuchen. Ecosens führte für die Gemeinde eine entsprechende Voruntersuchung nach Altlasten-Verordnung durch.

Die Deponie wurde im Zeitraum vor 1940 aufgefüllt und historische Detailinformationen gibt es keine. Der mutmassliche Deponiestandort wird von einem Bach durchquert, und ist teilweise mit einem Hochhaus überbaut. Ein anderer Teil wird landwirtschaftlich genutzt. Zusätzlich liegt der Standort in einem Gebiet mit nutzbarem Grundwasser.

Mit einer auf den Standort zugeschnittenen, etappierten Technischen Untersuchung wurde der Deponie-perimeter eingegrenzt und mit gezielten Probenahmen die Auswirkung der Deponie auf die Schutzgüter Boden, Grundwasser und Oberflächengewässer beurteilt. Anhand der Untersuchungsergebnisse wurde klar, dass keine negativen Einwirkungen von der Deponie auf die Umwelt ausgehen. Somit konnte der Standort nach Altlasten-Verordnung klassiert werden. Der Ablagerungsstandort bleibt im Kataster der belasteten Standorte (KbS) eingetragen, allerdings sind keine weiteren Massnahmen (weder Überwachung noch Sanierung) notwendig.

 

Unsere Leistungen

  • Historische Untersuchung mit Auswertung von Archivdokumenten
  • Eingrenzung Deponieperimeter mit Baggersondierungen, Beprobung Deponiegut
  • Beprobung und Untersuchung von Boden mit Belastungsverdacht (Deponieüberdeckung)
  • Beprobung und Untersuchung des Bachwassers
  • Planung und Koordination für die Erstellung einer Grundwassermessstelle inkl. Bohrgesuch
  • Organisation Grundwasserbeprobung und Auswertung der chemischen Analysen
  • Kommunikation mit der kantonalen Behörde, Erstellen entsprechender Untersuchungsberichte

Herausforderungen

  • Verschiedene Sondierungsmethoden und etappiertes Vorgehen nötig
  • Verdacht von Auswirkungen auf alle Schutzgüter erfordert zielgerichtete und professionelle Probenahme verschiedener Medien (Deponiegut, Boden, Grund- und Bachwasser)
  • Sondierungen in sensitiven Bereichen, z.T. in Gärten und nahe an Gebäuden, erfordern intensive Kommunikation und Abstimmung mit allen Beteiligten (Auftraggeber, Behörde, vom Standort betroffene Eigentümer)

Projektverantwortliche:

Michael Rüffer Partner, Projektleiter Altlasten
Dipl. Phil.II, Geologe, Hydrogeologe CHYN
mrueffer@ecosens.ch +41 44 839 47 81 Mehr

Julia Hunziker Projektmitarbeiterin Altlasten
MSc ETH Umwelt-Natw.
jhunziker@ecosens.ch +41 44 839 47 43 Mehr