Studie zur Belastung von Innenraumluft durch Emissionen aus Bauprodukten

Das Projekt

Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Anlass: Exposition durch 2-Butanonoxim in Wohn- und Aufenthaltsräumen
Dauer: 2016 - 2018

 

Bei Innenraumluftmessungen in Neubauten oder nach Renovationen werden immer wieder erhöhte Konzentrationen von problematischen Stoffen festgestellt. Eine dieser Substanzen ist das 2-Butanonoxim, welches im Verdacht steht krebserzeugend zu wirken. Als mögliche Quellen kommen unter anderem Bauprodukte aus den Anwendungsbereichen Parkettbehandlung, Fugendichtstoffe und Farbanstriche in Frage.

Die Fachstelle Wohngifte des BAG beauftragte uns im Projekt „Exposition durch 2-Butanonoxim in Wohn- und Aufenthaltsräumen“ Grundlagen zu erarbeiten, um die Belastungssituation in der Innenraumluft und die gesundheitliche Relevanz von 2-Butanonoxim einschätzen zu können.

Dazu wurden unter simulierten, aber praxisnahen Verhältnissen Expositionsversuche durchgeführt und dabei die Höhe und der Verlauf der Raumluftkonzentration von 2-Butanonoxim erfasst. Die Resultate aus den Feldversuchen wurden zudem mit Emissionen unter Laborbedingungen in Prüfkammern verglichen. Basierend auf den Ergebnissen wurden Empfehlungen und Massnahmen zur Vermeidung gesundheitsgefährdender Expositionen abgeleitet.

 

Unsere Leistungen

  • Bestimmung möglicher Quellen(gruppen) für 2-Butanonoxim
  • Auswertung verfügbarer Messreihen und Abschätzung der Verbreitung
  • Abschätzung der Gesundheitsgefährdung für die Schweizer Bevölkerung
  • Zusammenfassung verschiedener Studien zur Toxikologie und zu kritischen Raumluftkonzentrationen von 2-Butanonoxim
  • Organisation und messtechnische Begleitung der Expositionsversuche unter praxisnahen Verhältnisse
  • Durchführung von Raumluftmessungen in definierten Zeitabständen bis 3 Monate nach Applikation
  • Vergleich der Emissionen unter Laborbedingungen (Prüfkammern) mit denjenigen unter realen Bedingungen

Herausforderungen

  • Auswertung und Zusammenfassung verschiedener toxikologischer Studien
  • Definition der für die Bevölkerung relevanten Quellen eines noch relativ unbekannten Problemstoffs
  • Entwicklung einer realitätsnahen Versuchsanordnung
  • Interpretation der Messwerte und Zusammenfassung in einem wissenschaftlichen Bericht
  • Pragmatische und kosteneffiziente Durchführung einer umfassenden Studie

Projektverantwortliche:

Pia Buser Projektleiterin Raumluftqualität, Radonfachperson
Dipl. Umwelt-Ing. ETH
pbuser@ecosens.ch +41 44 839 47 45 Mehr

Heinz Rothweiler Freier Mitarbeiter Raumluftqualität
hrothweiler@ecosens.ch Mehr