Lonza AG Altlastenrechtliche Beratung

Das Projekt

Auftraggeber: Lonza AG
Ort: Wallis
Dauer: 2011 - heute

Der Kanton Wallis, die Lonza AG, die Nationalstrassen (Kanton und Bund) sowie die Gemeinden Visp, Raron, Baltschieder und Niedergesteln haben sich im Dezember 2017 auf einen Kostenteiler für die Sanierungen der quecksilberbelasteten Böden geeinigt. Die Sanierung der Parzellen im Siedlungsgebiet zwischen Visp und Raron, welche mehr als 2 mg Quecksilber pro Kilogramm Boden sowie der Parzellen im Landwirtschaftsgebiet die mehr als 20 mg Quecksilber pro Kilogramm Boden aufweisen, wird im Rahmen dieser Vereinbarung finanziert. Die Rechtsanwälte der Ecosens AG haben die Lonza AG bei der Ausarbeitung dieser Vereinbarung altlastenrechtlich unterstützt.

Herausforderungen

  • Juristische Beratung in sämtlichen altlastenrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Untersuchung und Sanierung der quecksilberbelasteten Areale entlang des Grossgrundkanals im Wallis
  • Altlastenrechtliche Unterstützung der Lonza AG im Rahmen von Behördenkontakten, verwaltungsrechtlichen Verfahren über die Qualifikation von belasteten Standorten, Ausarbeitung von Verträgen über die Kostentragung und Bewilligungsverfahren im Zusammenhang mit der Transaktion von belasteten Grundstücken

 

Kundennutzen

  • Komplexe Sach- und Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Kostentragungspflicht gemäss Art. 32d USG
  • Interessenausgleich unter verschiedenen Beteiligten
  • Räumlich weitläufige Belastung mit zahlreichen Betroffenen
  • Finanzielle Risiken durch Sanierungskosten
  • Koordination von baulicher Entwicklung des Industrieareals mit dem Vollzug der altlastenrechtlich erforderlichen Massnahmen

Projektverantwortliche:

Lorenz Lehmann Geschäftsführender Partner, Präsident des Verwaltungsrats
lic. iur. Universität Zürich, Rechtsanwalt
llehmann@ecosens.ch +41 44 839 47 80 Mehr