Radonmessungen und radonsicheres Bauen

Radonmessungen und radonsicheres Bauen

Radon ist ein radioaktives Gas, das natürlicherweise im Untergrund vorkommt. Durch undichte Stellen in der Gebäudehülle kann Radon in Gebäude eindringen und sich dort ansammeln. Die langfristige Exposition gegenüber Radon gilt heute nach dem Rauchen als die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs.

Mit der revidierten Strahlenschutzverordnung, die anfangs 2018 in Kraft trat, sollen die Bevölkerung und insbesondere Kinder besser vor Radon geschützt werden. Deshalb wurde der Grenzwert für die Radonkonzentration in Aufenthaltsräumen von 1'000 Becquerel pro Kubikmeter auf 300 Bq/m3 gesenkt.

Spezifische Radonschutzmassnahmen für Kinder

Die Kantone haben dafür zu sorgen, dass in Schulen, Kindergärten und teilweise auch in anderen Kinderbetreuungseinrichtungen Radonmessungen durchgeführt werden.

Die Ecosens AG ist eine vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) anerkannte Radonmessstelle und konnte in dieser Funktion bereits in zahlreichen Schulanlagen respektive ganzen Schulgemeinden Radonmessungen durchführen.

Baubewilligungsverfahren und Radonsanierungen

Im Rahmen des Baubewilligungsverfahren muss die jeweilige Behörde die Gebäudeeigentümerin oder den Gebäudeeigentümer auf die Anforderungen der Strahlenschutzverordnung betreffend Radonschutz aufmerksam machen. Bei Neu- und Umbauten müssen präventive bauliche Massnahmen getroffen werden, um eine Radongaskonzentration zu erreichen, die unter dem Referenzwert liegt. Nach energetischen Sanierungen kann es infolge des geringen Luftaustausches zu einer Erhöhung der Radonkonzentration kommen. Bei einer sorgfältigen Planung, können vorgezogene Radonmessungen einen Anhaltspunkt über das Radonpotential im Untergrund liefern. Wird ein vorhandenes Radonrisiko bereits in der Planungsphase erkannt, so kann dieses häufig mit relativ kostengünstigen präventiven Massnahmen reduziert werden.

Die Ecosens AG berät Gebäudeeigentümer oder Planer hinsichtlich radonsicherem Bauen und plant und begleitet Radonsanierungen.

Arbeitnehmerschutz

Neben dem Referenzwert von 300 Bq/m3 gilt an radonexponierten Arbeitsplätzen ein Schwellenwert von 1000 Bq/m3. Radonexponierte Arbeitsplätze sind beispielsweise Arbeitsplätze in unterirdischen Bauten, Bergwerken oder Wasserversorgungsanlagen, an denen der Schwellenwert sicher oder vermutlich überschritten wird. Die Ecosens AG verfügt über die entsprechende Anerkennung durch das BAG, um Radonmessungen in Betrieben mit radonexponierten Arbeitsplätzen durchzuführen.

Das Team des Ressorts Raumluftqualität der Ecosens AG steht Ihnen bei allen Fragen und Anliegen zum Thema Radon gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner:

Pia Buser
Radonfachperson

Pascal Diefenbacher
Ressortleiter Raumluftqualität