300 m, 50 m und 25 m Schiessanlage Rohr, Opfikon

Das Projekt

Ort: Opfikon (ZH)
Kunde: Stadt Opfikon
Phasen: Altlasten-Vor- und Detailuntersuchung, Sanierungsprojekt, Baugesuch und Submission
Dauer: 2016-2019
Bausumme: ca. 1‘500‘000.- CHF

 

Die Schiessanlage Rohr in Opfikon umfasst einen 300 m, einen 50 m und einen 25 m Kugelfang mit insgesamt 46 Scheiben. Die Resultate der Altlasten-Voruntersuchung ergaben, dass aufgrund des geringen Flurabstands alle Kugelfänge bezüglich des Schutzes des Grundwassers sanierungsbedürftig sind. Infolgedessen wurde im Auftrag der Gemeinde Opfikon für die drei Kugelfänge ein Sanierungsprojekt erarbeitet. 2019 wurde die Bau- und Rodungsbewilligung erteilt und die , Ausschreibung für die Sanierung ausgeführt. Die Sanierung ist im Herbst 2020 geplant.

 

Unsere Leistungen

  • Durchführung von historischen Recherchen und technischen Untersuchungen zur Beurteilung der Schutzgüter Grundwasser und oberirdische Gewässer
  • Planung und Durchführung einer Altlasten-Detailuntersuchung mit Detailkartierung der Bodenbelastungen bei allen drei Kugelfängen
  • Erarbeitung eines Erschliessungs- und Baustelleninstallationskonzepts unter Berücksichtigung verschiedener umweltrechtlicher Vorgaben (Bodenschutz, Wald, Gewässerschutz, etc.)
  • Erarbeitung eines Sanierungsprojekts für die Altlastensanierungen inkl. Rekultivierungskonzept für Landwirtschaftsboden
  • Ausarbeitung eines Bau- und Rodungsgesuchsdossiers, Planung und Vorbereitung von Auflagen und Massnahmen aus den Bewilligungen
  • Erarbeitung von Submissionsunterlagen und öffentliche Ausschreibung der Altlastensanierung aller drei Kugelfänge

Herausforderungen

  • Aufgrund einer direkten Entwässerung in die Glatt und eines geringen Flurabstands mussten die Schutzgüter oberirdische Gewässer und Grundwasser untersucht bzw. beurteilt werden
  • Für die Altlastensanierung ist eine temporäre Rodung einer kleinen Waldfläche erforderlich
  • Grosse Schiessanlage mit drei Kugelfängen und insgesamt 46 Scheiben
  • Bauvorhaben in archäologischer Zone mit entsprechenden Auflagen

Projektverantwortliche:

Melanie Vögtli Co-Ressortleiterin Altlasten
MSc ETH Umwelt-Ing.
mvoegtli@ecosens.ch +41 44 839 47 71 Mehr